"FLUG AUS DER HöLLE" – WILDE MASSENSCHLäGEREI AN BORD

Ein Streit zwischen Passagieren führte zur Eskalation eines Ryanair-Flugs von Marokko nach England. Dabei ging es eigentlich nur um einen Sitzwechsel.

Ein Ryanair-Flug von Agadir in Marokko nach London musste am Mittwoch nach Marrakesch umgeleitet werden, nachdem es im Flieger zu einer Massenschlägerei zwischen den Passagieren gekommen war.

Dabei hatte alles schon beim Einsteigen begonnen, als ein Mann um die 30 eine Passagierin darum bat, den Platz zu wechseln, damit er sich zu seiner Ehefrau und seinen kleinen Kindern setzen könne. Die Passagierin, die mit ihrer eigenen Tochter zusammensaß, weigerte sich – woraufhin der Mann sie zu bedrohen begann. Was anschließend geschah, wird von anderen Passagieren als "flight from hell" (Flug aus der Hölle) beschrieben.

Nachdem der Flug gestartet und das Anschnallzeichen erloschen war, ging der Ehemann der Passagierin zum Angreifer hinüber. Wie Augenzeugen der britischen Zeitung "The Sun" erzählten, seien die beiden Männer aufeinander losgegangen, während die Besatzung zu schlichten versuchte.

Ein Reisender schildert den Vorfall: "Sie versuchten, sich gegenseitig zu schlagen. Eine der Familien war Teil einer größeren Gruppe, also begannen sich die anderen einzumischen." Die Situation sei dramatischer geworden, als eine Frau in der hinteren Reihe eine Panikattacke erlitt. "Sie schrie und dann begannen Kinder zu weinen. Es war wie ein Schneeballeffekt", so der Zeuge.

Nach 36 Minuten in der Luft entschied sich der Kapitän zu einer Zwischenlandung – vor allem auch, weil einem anderen Passagier plötzlich schlecht wurde und er sogar Sauerstoff verabreicht bekommen musste. "Es war so stressig", kommentiert der Zeuge den Moment.

In Marrakesch wurde die Maschine von der marokkanischen Polizei empfangen, die zunächst die neun Personen, die sich an den tätlichen Angriffen beteiligt hatten, aus dem Flieger führte. Gleichzeitig betraten Sanitäter das Flugzeug, um sich um die erkrankte Person zu kümmern. Das Gesundheitspersonal war der Meinung, dass der Mann nicht weiterfliegen dürfe, doch er weigerte sich, das Flugzeug zu verlassen, und begann, die Crew anzugreifen.

In einer Videoaufnahme, die "The Sun" erhielt, hört man den Mann zu einem Besatzungsmitglied sagen: "Sie halten mich für einen Terroristen. Deshalb bringen sie die ganze Armee hierher, um mich zur Strecke zu bringen. Gib mir meine verdammte Tasche. Ich werde dir den Kiefer einschlagen, Bruder." Schließlich wurde er von der Polizei hinausgeführt.

Weil mittlerweile zwei Stunden vergangen waren, war die maximale Flugzeit der Besatzung erreicht. Also mussten die verbleibenden rund 200 Menschen für die Nacht in einem örtlichen Hotel untergebracht werden.

Die Heimreise hätte am Donnerstagmorgen weitergeführt werden sollen – doch sie wurde abgesagt und auf den Abend verschoben. Als dann die Crew schließlich zum Rückflug eintraf, wurden sie von den Passagieren ausgebuht. In einer Medienmitteilung entschuldigte sich Ryanair bei den Passagieren für die Verspätung.

2024-07-08T19:21:55Z dg43tfdfdgfd